Fehlermeldung

  • Notice: Only variables should be passed by reference in openberlin_katalog2user_block() (Zeile 175 von /usr/www/users/freesk/openberlin/drupal/sites/all/modules/openberlin_katalog/openberlin_katalog.module).
  • Deprecated function: The each() function is deprecated. This message will be suppressed on further calls in _menu_load_objects() (Zeile 579 von /usr/www/users/freesk/openberlin/drupal/includes/menu.inc).

Think Berlin

Adresse
Donaustraße 86
Berlin 12043
Deutschland
Latitude: 52.479480
Longitude: 13.441020

Think Berl!n

Was wir machen

Die Initiative »Think Berl!n« wurde von Aljoscha Hofmann, Cordelia Polinna, Jana Richter und Johanna Schlaack Mitte 2009 an der TU Berlin gegründet und entstand aus der Idee, die Debatte über die Berliner Stadtentwicklung um eine junge, zugleich wissenschaftliche und praktische, Position aus Architektur und Stadtplanung zu bereichern.
Mit der Initiative wollen wir die oftmals eher emotional geführten und unkonstruktiven Debatten zum Themenfeld Städtebau und Stadtentwicklung der vergangenen Jahre um eine kritische Diskussion auf konstruktiver Ebene ergänzen, die es ermöglicht, alternative Vorschläge zu entwickeln.
Think Berl!n verfolgt dabei eine Vielzahl von Fragestellungen, die bislang zu oft isoliert voneinander betrachtet werden:

- die Entwicklung der als benachteiligt geltenden Quartiere am Zentrumsrand;
- der Umgang mit den Potentialen der innerstädtischen Wasserlagen;
- die städtebauliche Planung und integrierte Entwicklung der zunehmend touristisch genutzten Gebiete im Stadtzentrum sowie
- die vernetzte Betrachtung der Nachnutzung der innerstädtischen Flughafenareale Tempelhof und Tegel und der geplanten Entwicklungsachse vom Hauptbahnhof zum neuen Flughafen BER.

Wer wir sind

Aljoscha Hofmann
(1980) studierte Architektur an der TU Berlin. Seit 2008 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet Planungs- und Architektursoziologie an der TU. Zurzeit arebitet er an seiner Promotion: “Fragmentierter Städtebau. Neo-liberale Stadtentwicklung jenseits des Masterplans”, u.a. zu neuen zivilgesellschaftlichen Koalitionen im Zuge von Protestbewegungen im Rahmen städtebaulicher (Groß-)projekte. Untersucht werden hierzu u.a. die Entwicklung des östlichen Spreeraums in Berlin im Bereich Friedrichshain-Kreuzberg (Mediaspree). Seine Arbeitsschwerpunkte sind die Untersuchung von Wasserlagen sowie die Konversion von industriell und gewerblich genutzten innerstädtischen Flächen im internationalen Kontext. Aljoscha Hofmann betreibt gemeinsam mit Prof. Harald Bodenschatz die Internetplattform pro-urbe.net zur kritischen Auseinandersetzung mit Stadt, Architektur und Gesellschaft und ist Mitglied im Council for European Urbanism Deutschland sowie Mitglied im Board des Europäischen C.E.U. Netzwerkes. Er war wissenschaftlich verantwortlich für den Teil Berlin 2010 der Ausstellung “Stadtvisionen 1910 I 2010 Berlin Paris London Chicago”, die vom 15.10.-10.12.2010 an der TU Berlin gezeigt wurde.

Dr. Cordelia Polinna
(1975) studierte an der TU Berlin und am Edinburgh College of Art Stadt- und Regionalplanung und Urban Design. Von 2002 bis 2004 war sie Wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Forschungsprojekt “Postmoderner Städtebau seit den 80er Jahren: Remake der ‘Europäischen Stadt’ am Beispiel von Berlin und London”. Im Jahr 2007 promovierte sie an der TU Berlin mit dem Thema “Towards a London Renaissance. Städtebaulicher Paradigmenwechsel in London: Projekte und Planwerke für den Umbau des Zentrums”, publiziert 2009 im Rohn Verlag. Preisträgerin des Bilfinger Berger Award 2007. 2008-2010 forschte sie als DFG Postdoc-Fellow beim Transatlantischen Graduiertenkolleg Berlin – New York und 2009 als Visiting Scholar an der New York University. 2009/2010 arbeitete sie als Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der TU München und der TU Berlin. Seit 2008 betreibt sie das Büro Polinna Hauck Landscape + Urbanism. Preisrichterin und fachliche Beratung bei Stadtentwicklungsprozessen. Von Oktober 2011 bis September 2013 Gastprofessorin für Planungs- und Architektursoziologie an der TU Berlin. Arbeitsschwerpunkte liegen in der Analyse von neuen Ansätzen der strategischen Planung, dem Umbau der autogerechten Stadt und in der Entwicklung von Konzepten zur Stärkung von Stadt- und Ortszentren. Mitglied von DASL und SRL sowie im Wissenschaftlichen Beirat für das Stadtentwicklungskonzept 2030 Berlin.

Dr. Jana Richter
(1976) ist Architektin und Stadtplanerin. Sie ist Partnerin im Büro Praeger Richter Architekten und war bis 2011 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Architektur der TU Berlin. Jana Richter studierte Städtebau an der TU Cottbus und Architektur an der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste “Städelschule” in Frankfurt Main, wo sie 2003 das postgraduale Studium im Konzeptionellen Entwerfen abschloss. Sie war bis 2011 assoziiertes Mitglied des DFG Transatlantischen Graduiertenkolleg “Berlin – New York” und 2009 als Visiting Scholar an der Columbia University in New York. Ihre Dissertation zum Thema “Die Wechselwirkungen zwischen Tourismus und urbanem Raum“ erforscht die Transformation von Architektur und Stadtraum durch den ansteigenden urbanen Massentourismus. 2010 ist ihre Publikation, “The Tourist City Berlin – Architecture and Tourism”, im Braun Verlag und kürzlich im Dezember 2012 die Publikation ihrer Dissertation “Die Wechselwirkungen zwischen Tourismus und urbanem Raum“ im ibidem Verlag erschienen.

Dr. Johanna Schlaack
(1980) ist Stadtforscherin und studierte Architektur an der Technischen Universität Berlin und am Edinburgh College of Art. Von 2008-2013 promovierte sie als DFG-Fellow im Rahmen des „Transatlantischen Graduiertenkollegs Berlin – New York“ am Center for Metropolitan Studies und als Visiting Scholar an der Columbia Universität in New York zum Thema „Better Aireas. Flughäfen als Impulsgeber für Metropolregionen”. 2010 gründete sie gemeinsam mit Michael Pape das Büro PS. Planen und Stadt und seit 2013 ist Johanna Schlaack PostDoc Research Fellow am Center for Metropolitan Studies der TU Berlin. Ihre Arbeitsschwerpunkte liegen in den urbanen Forschungs- und Anwendungsfeldern: Smart Cities; Stadtentwicklung rund um Großflughäfen im internationalen Kontext; Nachhaltigkeitsstrategien für Berlin-Brandenburg sowie räumliche Prozesse im Spannungsfeld zwischen Infrastrukturausbau, integrierter Stadtentwicklung und baulich-gestalterischer Qualifizierung.

Inhalte

Freiräume

Ideen

Projekte

Katalog


Likes

leer

leer

leer

leer


unser Netzwerk